Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Willkommen

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinden Altenmuhr (St.Johannis) und Neuenmuhr (St.Jakobus) begrüßen Sie auf ihrer Internet-Seite!

Zwei Gemeinden?
Bis zum Jahre 1976 bestanden die zwei selbständige Ortschaften Altenmuhr (mit den Ortsteilen Altenmuhr, Stadeln und Wehlenberg) und Neuenmuhr, die mit der Gebietsreform zu 'Muhr am See' zusammengefaßt wurden. Im kirchlichen Leben ist diese Zusammenlegung nicht mitvollzogen worden, und so gibt es bis zum heutigen Tag zwei evangelische Kirchengemeinden mit jeweils eigener Kirche und eigenem Kirchenvorstand, aber in enger Zusammenarbeit und versorgt von einem Pfarrer, wie es durch die Jahrhunderte der Fall war.


Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie über unser Gemeindeleben informieren und zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen herzlich einladen.

 

 

Liebe Leser!


ein Mann kommt zu einem Lehrer, einem Rabbi, und sagt: „Meister, ich habe alle Höhenflüge der Philosophie durchschritten. Die edelsten und höchsten Gedanken der Menschen habe ich kennen gelernt. Ich habe bis in die Sterne geforscht, aber Gott habe ich in allem nicht gefunden.“
„Das ist recht so“, sagte der Rabbi. „Du kannst Gott nicht finden. Denn so tief kannst du dich offenbar nicht bücken, dass du endlich Gott entdeckst.“

Ich denke, dass in dieser Geschichte, in der es zunächst gar nicht um Jesus geht, sehr gut und treffend beschrieben ist, was Weihnachten für uns bedeutet. Wir feiern das Fest der Geburt Gottes auf dieser Erde. Der unendliche, allmächtige Schöpfer und Herrscher des Weltalls macht diesen kleinen Planeten Erde und uns Menschen zur „Chef-Sache“ und kümmert sich höchstpersönlich darum, dass seine Geschöpfe wieder auf die Beine kommen. Es ist ihm wichtiger als alles andere, dass das Dunkle, das Traurige, das Böse, das Fehlerhafte beseitigt wird, damit wir wieder aufatmen und leben können.

Das ist in der Tat sensationell und höchst verwunderlich. Keine andere Weltanschauung oder Religion – weder heute noch in früheren Zeiten – hat jemals so etwas gelehrt: dass Gott in Gestalt eines Menschen unser Leben lebt und unseren Tod stirbt. Er selbst, Gott, geht hinein in unser Leben, um uns herauszuholen aus der Vergänglichkeit und aus dem Tod.


Kein Wunder, dass das zur Zeit der Jünger Jesu eine kolossale Neuigkeit war, über die die Menschen nur noch gestaunt und sich verdutzt die Augen gerieben haben.

Und WIE wird Gott geboren? Nicht mit Macht und Pracht, in goldenen Palästen und mit Soldaten und Bodyguards. Nein, sondern in einem armseligen Stall in einer Futterkrippe für Tiere – heimatlos und später auf der Flucht. DAS ist unser Gott! Solidarisch mit allen Verfolgten, Armen, Erniedrigten, Rechtlosen und Geflüchteten!

Was haben wir doch für einen großen, barmherzigen Gott!

 

Herzliche weihnachtliche Grüße,

Ihr Pfarrer Karl-Heinz Brendel

 

 

 

drucken nach oben

Losung und Lehrtext

Sonntag, 18. November 2018

Wer Dank opfert, der preiset mich, und da ist der Weg, dass ich ihm zeige das Heil Gottes.
Psalm 50,23

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.
1.Thessalonicher 5,18