Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Wiedereröffnung St.-Johannis-Kirche, Altenmuhr

Altenmuhr, St. Johannis-Kirche
Foto: Kuhn

Gotteshaus wieder geöffnet

Innenrenovierung der Johanniskirche abgeschlossen — Alte Malereien gefunden

MUHR AM SEE — Mit einem Festgottesdienst am Sonntag, 6. März 2016, um 9.30 Uhr wird die St.-Johannis-Kirche nach einer etwa zehn Monate dauernden Innenrenovierung wieder der Gemeinde zugänglich gemacht. Die Predigt dazu hält Regionalbischöfin Gisela Bornowski aus Ansbach. Bei diesem Gottesdienst wird auch erstmals die große, im Zuge der Reno­vierung zutage getretene „Neuentde­ckung“ zu sehen sein: ein Türblatt mit Renaissancemalereien aus dem Jahr 1674. Bei der letzten Renovierung in den 1980er-Jahren lag diese Tür bereits auf dem Brennholzhaufen, weil der Zugang vom Kirchenschiff zum Turm durch eine Tür mit Stockrahmen versehen werden sollte. Da man aber befürchtete, dass die neue Tür zu dicht schließt und sich so in dem kleinen Raum dahinter Schimmel bilden könnte, hängte man den alten, stabilen Türflügel, der eine gewisse Luftzirkulation zulässt, wieder ein.

Als bei der nun abgeschlossenen Renovierung erneute Befunduntersuchungen an den Wänden, aber auch am Mobiliar und den Türen der Kirche vorgenommen wurden, stieß man auf die Renaissancemalereien. Bei weiterer Aufdeckung kamen in beiden Türfeldern Bibelverse (Psalm 51, 17 im oberen Türfeld und Johannes 8, 47 im unteren Türfeld) in schwungvoller Kalligrafie ans Licht und dazu die Jahreszahl 1674.

Ob die Malereien schon immer an dieser Stelle waren oder hier einen Platz in Zweitverwendung fanden, lässt sich nicht mehr klären. Es könnte durchaus sein, dass sie vor 1723, vor dem Umbau der Kirche, Teil der Emporenbrüstung waren oder zur Ausstattung der herrschaftlichen Loge gehörten.

Auf jeden Fall ist neben Teilen des Chorgestühls die Tür das älteste Inventarstück der Kirche, denn Emporen, Kanzel und Orgel stammen aus dem 18. Jahrhundert, der Altar wurde in seiner heutigen Form erst 1844 aufgestellt und der Taufstein ist noch jünger. Durch die Freilegung der Malerei ist diese einfache Tür zu einer Bereicherung der Kirche St. Johannis geworden. Gln

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 05.03.2016

© Text und Foto: Günter Niekel, Pfr. i. R., Muhr am See

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

Johanniskirche, Muhr am See

Diese Renaissancemalereien wurden bei der Innenrenovierung der Johanniskirche entdeckt. Foto: Niekel

 

Muhr a. See, St. Johannis-Kirche Muhr a. See, St. Johannis-Kirche

Beide Foto: Kuhn

 

drucken nach oben